Nehemia
1087 
2
kapitel
1
Und es geschah im Monat
Nisan, im zwanzigsten Jahre
des Königs Artasasta, als Wein
vor ihm war, da nahm ich den
Wein und gab ihn dem König;
ich war aber nie traurig vor
ihm gewesen.
2
Und der König sprach zu
mir: Warum ist dein Angesicht
traurig? Und doch bist du nicht
krank; es ist nichts anderes als
Traurigkeit des Herzens. Da
fürchtete ich mich gar sehr.
3
Und ich sprach zu dem Kö-
nig: Der König lebe ewiglich!
Warum sollte mein Angesicht
nicht traurig sein, da die Stadt,
die Begräbnisstätte meiner Vä-
ter, wüst liegt, und ihre Tore
vom Feuer verzehrt sind?
4
Und der König sprach zu
mir: Um was bittest du denn?
Da betete ich zu dem Gott des
Himmels;
5
und ich sprach zu dem Kö-
nig: Wenn es den König gut
dünkt, und wenn dein Knecht
wohlgefällig vor dir ist, so bitte
ich, daß du mich nach Juda
sendest zu der Stadt der Beg-
räbnisse meiner Väter, damit
ich sie wieder aufbaue.
6
Da sprach der König zu mir
und die Königin saß neben
ihm: Wie lange wird deine Rei-
se währen, und wann wirst du
zurückkehren? Und es gefiel
dem König, mich zu senden;
und ich bestimmte ihm eine
Zeit.
7
Und ich sprach zu dem Kö-
nig: Wenn es den König gut
dünkt, so gebe man mir Briefe
an die Landpfleger jenseit des
Stromes, daß sie mich durch-
ziehen lassen, bis ich nach Ju-
da komme;
8
und einen Brief an Asaph,
den Hüter des königlichen
Forstes, daß er mir Holz gebe,
um die Tore der Burg zu bäl-
ken, welche zum Hause gehört,
und für die Mauer der Stadt,
und für das Haus, in welches
ich ziehen werde. Und der Kö-
nig gab es mir, weil die gute
Hand meines Gottes über mir
war.
9
Und ich kam zu den Landp-
flegern jenseit des Stromes
und gab ihnen die Briefe des
Königs. Der König hatte aber
Heeroberste und Reiter mit mir
gesandt.