Hiob
1171 
16
die weggerafft wurden vor
der Zeit? Wie ein Strom zerfloß
ihr fester Grund;
17
die zu Gott sprachen:
Weiche von uns! Und was
könnte der Allmächtige für uns
tun?
18
Und doch hatte er ihre Hä-
user mit Wohlstand erfüllt. Aber
der Rat der Gesetzlosen sei
fern von mir!
19
Die Gerechten sehen es
und freuen sich, und der
Schuldlose spottet ihrer:
20
Sind nicht unsere Gegner
vertilgt, und hat nicht Feuer ih-
ren Überfluß gefressen?
21
Verkehre doch freundlich
mit ihm und halte Frieden; da-
durch wird Wohlfahrt über dich
kommen.
22
Empfange doch Belehrung
aus seinem Munde, und nimm
dir seine Worte zu Herzen.
23
Wenn du zu dem Allmächti-
gen umkehrst, so wirst du wie-
der aufgebaut werden; wenn du
Unrecht entfernst aus deinen
Zelten.
24
Und lege das Golderz in
den Staub und das Gold von
Ophir unter den Kies der
Bäche;
25
so wird der Allmächtige
dein Golderz und dein glän-
zendes Silber sein.
26
Denn dann wirst du an
dem Allmächtigen dich ergöt-
zen und zu Gott dein An-
gesicht erheben.
27
Du wirst zu ihm beten, und
er wird dich erhören; und dei-
ne Gelübde wirst du bezahlen.
28
Beschließest du eine Sache,
so wird sie zustande kommen,
und Licht wird strahlen über
deinen Wegen.
29
Wenn sie abwärts gehen, so
wirst du sagen: Empor! Und
den, der mit gesenkten Augen
einhergeht, wird er retten.
30
Selbst den Nicht-
Schuldlosen wird er befreien: er
wird befreit werden durch die
Reinheit deiner Hände.
23
kapitel
1
Und Hiob antwortete und
sprach:
2
Auch heute ist meine Klage
trotzig; seine Hand lastet
schwer auf meinem Seufzen.
3
O daß ich ihn zu finden
wüßte, daß ich kommen könnte
bis zu seiner Wohnstätte!