Psalm
1211 
abscheulich getan; da ist kei-
ner, der Gutes tue.
2
Jehova hat vom Himmel her-
niedergeschaut auf die Men-
schenkinder, um zu sehen, ob
ein Verständiger da sei, einer,
der Gott suche.
3
Alle sind abgewichen, sie
sind allesamt verderbt; da ist
keiner, der Gutes tue, auch
nicht einer.
4
Haben keine Erkenntnis alle,
die Frevel tun, die mein Volk
fressen, als äßen sie Brot? Je-
hova rufen sie nicht an.
5
Da überfiel sie ein
Schrecken, denn Gott ist unter
dem gerechten Geschlecht.
6
Ihr machet zum Hohn den
Ratschlag des Elenden, weil
Jehova seine Zuflucht ist.
7
O daß aus Zion die Rettung
Israels da wäre! Wenn Jehova
die Gefangenschaft seines Vol-
kes wendet, soll Jakob froh-
locken, Israel sich freuen.
15
kapitel
1
Ein Psalm; von David. Jeho-
va, wer wird in deinem Zelte
weilen? Wer wird wohnen auf
deinem heiligen Berge?
2
Der in Lauterkeit wandelt
und Gerechtigkeit wirkt und
Wahrheit redet von Herzen,
3
nicht verleumdet mit seiner
Zunge, kein Übel tut seinem
Genossen, und keine Schmä-
hung bringt auf seinen Nächs-
ten;
4
in dessen Augen verachtet
ist der Verworfene, der aber
die ehrt, welche Jehova fürch-
ten; hat er zum Schaden ge-
schworen, so ändert er es
nicht:
5
Der sein Geld nicht auf Zins
gibt, und kein Geschenk nimmt
wider den Unschuldigen. Wer
solches tut, wird nicht wanken
in Ewigkeit.
16
kapitel
1
Ein Gedicht von David. Be-
wahre mich, Gott, denn ich
traue auf dich!
2
Du, meine Seele, hast zu Je-
hova gesagt: Du bist der Herr;
meine Güte reicht nicht hinauf
zu dir.
3
Du hast zu den Heiligen ge-
sagt, die auf Erden sind, und
zu den Herrlichen: An ihnen ist
alle meine Lust.