Prediger
1416 
rachtet, und seine Worte wer-
den nicht gehört.
17
Worte der Weisen, in Ruhe
gehört, sind mehr wert als das
Geschrei des Herrschers unter
den Toren.
18
Weisheit ist besser als
Kriegsgeräte; aber ein Sünder
vernichtet viel Gutes. -
10
kapitel
1
Tote Fliegen machen das Öl
des Salbenmischers stinkend
und gärend: ein wenig Torheit
hat mehr Gewicht als Weisheit
und Ehre.
2
Des Weisen Herz ist nach
seiner Rechten, und des Toren
Herz nach seiner Linken gerich-
tet.
3
Und auch wenn der Tor auf
dem Wege wandelt, fehlt ihm
der Verstand, und er sagt al-
len, er sei ein Tor.
4
Wenn der Zorn des Herr-
schers wider dich aufsteigt, so
verlaß deine Stelle nicht; denn
Gelassenheit verhindert große
Sünden.
5
Es gibt ein Übel, das ich un-
ter der Sonne gesehen habe,
gleich einem Irrtum, welcher
von dem Machthaber ausgeht:
6
Die Torheit wird in große
Würden eingesetzt, und Reiche
sitzen in Niedrigkeit.
7
Ich habe Knechte auf Rossen
gesehen, und Fürsten, die wie
Knechte zu Fuß gingen.
8
Wer eine Grube gräbt, kann
hineinfallen; und wer eine Mau-
er einreißt, den kann eine
Schlange beißen.
9
Wer Steine bricht, kann sich
daran verletzen; wer Holz spal-
tet, kann sich dadurch gefähr-
den.
10
Wenn das Eisen stumpf ge-
worden ist, und er hat die
Schneide nicht geschliffen, so
muß er seine Kräfte mehr anst-
rengen; aber die Weisheit ist
vorteilhaft, um etwas in Stand
zu setzen.
11
Wenn die Schlange beißt,
ehe die Beschwörung da ist, so
hat der Beschwörer keinen
Nutzen.
12
Die Worte des Mundes ei-
nes Weisen sind Anmut, aber
die Lippen eines Toren versch-
lingen ihn.
13
Der Anfang der Worte sei-
nes Mundes ist Torheit, und
das Ende seiner Rede ist