Prediger
1418 
werden wird.
7
Und süß ist das Licht, und
wohltuend den Augen, die
Sonne zu sehen.
8
Denn wenn der Mensch auch
viele Jahre lebt, möge er in
ihnen allen sich freuen und der
Tage der Finsternis gedenken,
daß ihrer viele sein werden: al-
les, was kommt, ist Eitelkeit.
9
Freue dich, Jüngling, in dei-
ner Jugend, und dein Herz
mache dich fröhlich in den Ta-
gen deiner Jugendzeit, und
wandle in den Wegen deines
Herzens und im Anschauen
deiner Augen; doch wisse, daß
um dies alles Gott dich ins Ge-
richt bringen wird.
10
Und entferne den Unmut
aus deinem Herzen, und tue
das Übel von deinem Leibe
weg; denn die Jugend und das
Mannesalter sind Eitelkeit.
12
kapitel
1
Und gedenke deines Schöp-
fers in den Tagen deiner Ju-
gendzeit, ehe die Tage des
Übels kommen, und die Jahre
herannahen, von welchen du
sagen wirst: Ich habe kein Ge-
fallen an ihnen;
2
ehe sich verfinstern die Son-
ne und das Licht, und der
Mond und die Sterne, und die
Wolken nach dem Regen wie-
derkehren;
3
an dem Tage, da die Hüter
des Hauses zittern, und sich
krümmen die starken Männer,
und die Müllerinnen feiern, weil
ihrer wenig geworden, und sich
verfinstern die durch die Fens-
ter Sehenden,
4
und die Türen nach der
Straße geschlossen werden; in-
dem das Geräusch der Mühle
dumpf wird, und er aufsteht
bei der Stimme des Vogels,
und gedämpft werden alle
Töchter des Gesanges.
5
Auch fürchten sie sich vor
der Höhe, und Schrecknisse
sind auf dem Wege; und der
Mandelbaum steht in Blüte,
und die Heuschrecke schleppt
sich hin, und die Kaper ist wir-
kungslos. Denn der Mensch
geht hin zu seinem ewigen
Hause, und die Klagenden zie-
hen umher auf der Straße;
6
ehe zerrissen wird die silber-
ne Schnur, und zerschlagen die
goldene Schale, und zer-