Prediger
1419 
brochen der Eimer am Quell,
und zerschlagen die Schöpfwel-
le an der Zisterne;
7
und der Staub zur Erde zu-
rückkehrt, so wie er gewesen,
und der Geist zu Gott zurück-
kehrt, der ihn gegeben hat.
8
Eitelkeit der Eitelkeiten!
spricht der Prediger; alles ist
Eitelkeit!
9
Und überdem, daß der Pre-
diger weise war, lehrte er noch
das Volk Erkenntnis und erwog
und forschte, verfaßte viele
Sprüche.
10
Der Prediger suchte an-
genehme Worte zu finden; und
das Geschriebene ist richtig,
Worte der Wahrheit.
11
Die Worte der Weisen sind
wie Treibstacheln, und wie ein-
geschlagene Nägel die gesam-
melten Sprüche; sie sind gege-
ben von einem Hirten.
12
Und überdies, mein Sohn,
laß dich warnen: Des vielen
Büchermachens ist kein Ende,
und viel Studieren ist Ermü-
dung des Leibes.
13
Das Endergebnis des Gan-
zen laßt uns hören: Fürchte
Gott und halte seine Gebote;
denn das ist der ganze
Mensch.
14
Denn Gott wird jedes Werk,
es sei gut oder böse, in das
Gericht über alles Verborgene
bringen.
Hohelied
1
kapitel
1
Das Lied der Lieder, von Sa-
lomo.
2
Er küsse mich mit den Küs-
sen seines Mundes, denn deine
Liebe ist besser als Wein.
3
Lieblich an Geruch sind dei-
ne Salben, ein ausgegossenes
Salböl ist dein Name; darum
lieben dich die Jungfrauen.
4
Ziehe mich: wir werden dir
nachlaufen. Der König hat mich
in seine Gemächer geführt: wir
wollen frohlocken und deiner
uns freuen, wollen deine Liebe