Hohelied
1422 
3
kapitel
1
Auf meinem Lager in den
Nächten suchte ich, den meine
Seele liebt: ich suchte ihn und
fand ihn nicht.
2
Ich will doch aufstehen und
in der Stadt umhergehen, auf
den Straßen und auf den Plät-
zen, will suchen, den meine
Seele liebt. Ich suchte ihn und
fand ihn nicht.
3
Es fanden mich die Wächter,
die in der Stadt umhergehen:
Habt ihr den gesehen, den
meine Seele liebt?
4
Kaum war ich an ihnen vo-
rüber, da fand ich, den meine
Seele liebt. Ich ergriff ihn und
ließ ihn nicht, bis ich ihn geb-
racht hatte in das Haus meiner
Mutter und in das Gemach
meiner Gebärerin.
5
Ich beschwöre euch, Töchter
Jerusalems, bei den Gazellen
oder bei den Hindinnen des
Feldes, daß ihr nicht wecket
noch aufwecket die Liebe, bis
es ihr gefällt!
6
Wer ist die, die da herauf-
kommt von der Wüste her wie
Rauchsäulen, durchduftet von
Myrrhe und Weihrauch, von al-
lerlei Gewürzpulver des Krä-
mers?
7
Siehe da, Salomos Tragbett:
Sechzig Helden rings um das-
selbe her von den Helden Isra-
els.
8
Sie alle führen das Schwert,
sind geübt im Kriege; ein jeder
hat sein Schwert an seiner
Hüfte, zum Schutz vor dem
Schrecken in den Nächten.
9
Der König Salomo hat sich
ein Prachtbett gemacht von
dem Holze des Libanon.
10
Seine Säulen hat er von
Silber gemacht, seine Lehne
von Gold, seinen Sitz von Pur-
pur; das Innere ist kunstvoll
gestickt, aus Liebe, von den
Töchtern Jerusalems.
11
Kommet heraus, Töchter
Zions, und betrachtet den Kö-
nig Salomo in der Krone, mit
welcher seine Mutter ihn gek-
rönt hat am Tage seiner Ver-
mählung und am Tage der
Freude seines Herzens!
4
kapitel
1
Siehe, du bist schön, meine
Freundin, siehe, du bist schön:
Deine Augen sind Tauben hin-