Jesaja
1433 
zu verkriechen vor dem
Schrecken Jehovas und vor der
Pracht seiner Majestät, wenn er
sich aufmacht, die Erde zu
schrecken.
22
Lasset ab von dem Men-
schen, in dessen Nase nur ein
Odem ist! Denn wofür ist er zu
achten?
3
kapitel
1
Denn siehe, der Herr, Jehova
der Heerscharen, nimmt von
Jerusalem und von Juda Stütze
und Unterstützung hinweg, jede
Stütze des Brotes und jede
Stütze des Wassers;
2
Held und Kriegsmann, Richter
und Prophet und Wahrsager
und Ältesten;
3
den Obersten über fünfzig
und den Angesehenen und den
Rat, und den geschickten
Künstler und den Zauberkundi-
gen.
4
Und ich werde Jünglinge zu
ihren Fürsten machen, und Bu-
ben sollen über sie herrschen.
5
Und das Volk wird sich ge-
genseitig bedrücken, der eine
den anderen, und ein jeder
seinen Nächsten; der Knabe
wird frech auftreten gegen den
Greis, und der Verachtete ge-
gen den Geehrten.
6
Wenn jemand seinen Bruder
in seines Vaters Hause ergreift
und sagt: Du hast ein Kleid,
unser Vorsteher sollst du sein;
und dieser Einsturz sei unter
deiner Hand!
7
so wird er an jenem Tage
seine Stimme erheben und sa-
gen: Ich kann kein Wundarzt
sein; ist doch in meinem Hau-
se weder Brot noch Kleid:
machet mich nicht zum Vorste-
her des Volkes.
8
Denn Jerusalem ist gestürzt
und Juda gefallen, weil ihre
Zunge und ihre Taten wider
Jehova sind, um zu trotzen
den Augen seiner Herrlichkeit.
9
Der Ausdruck ihres An-
gesichts zeugt wider sie; und
von ihrer Sünde sprechen sie
offen wie Sodom, sie verhehlen
sie nicht. Wehe ihrer Seele!
Denn sich selbst bereiten sie
Böses.
10
Saget vom Gerechten, daß
es ihm wohlgehen wird; denn
die Frucht ihrer Handlungen
werden sie genießen.
11
Wehe dem Gesetzlosen! Es