Jesaja
1467 
gung und prächtig gekleidet
seien.
24
kapitel
1
Siehe, Jehova leert das Land
aus und verödet es; und er
kehrt seine Oberfläche um und
zerstreut seine Bewohner.
2
Und wie dem Volke, so er-
geht es dem Priester; wie dem
Knechte, so seinem Herrn; wie
der Magd, so ihrer Gebieterin;
wie dem Käufer, so dem Ver-
käufer; wie dem Leiher, so dem
Borger; wie dem Schuldner, so
seinem Gläubiger.
3
Das Land wird völlig ausge-
leert und geplündert; denn Je-
hova hat dieses Wort geredet.
4
Es trauert, es welkt hin das
Land; es schmachtet, es welkt
hin der Erdkreis; es schmach-
ten hin die Hohen des Volkes
im Lande.
5
Und die Erde ist entweiht
worden unter ihren Bewohnern;
denn sie haben die Gesetze
übertreten, die Satzung
überschritten, gebrochen den
ewigen Bund.
6
Darum hat der Fluch die Er-
de verzehrt, und es büßen ihre
Bewohner; darum sind ver-
brannt der Erde Bewohner, und
wenig Menschen bleiben übrig.
7
Es trauert der Most, es
schmachtet der Weinstock; es
seufzen alle, die fröhlichen
Herzens waren;
8
es feiert die Freude der
Tamburine, aufgehört hat der
Frohlockenden Getümmel, es
feiert die Freude der Laute;
9
man trinkt keinen Wein mehr
unter Gesang, bitter schmeckt
das starke Getränk denen, die
es trinken.
10
Zertrümmert ist die Stadt
der Öde, verschlossen jedes
Haus, so daß niemand hinein-
geht.
11
Klagegeschrei ob des Wei-
nes ist auf den Straßen; unter-
gegangen ist alle Freude, weg-
gezogen die Wonne der Erde.
12
Von der Stadt ist nur eine
Wüste übriggeblieben, und in
Trümmer zerschlagen ward das
Tor.
13
Denn so wird es geschehen
inmitten der Erde, in der Mitte
der Völker: wie beim Abschla-
gen der Oliven, wie bei der
Nachlese, wenn die Weinernte
zu Ende ist.