Jesaja
1540 
verhärtest unser Herz, daß wir
dich nicht fürchten? Kehre zu-
rück um deiner Knechte willen,
der Stämme deines Erbteils!
18
Auf eine kleine Zeit hat
dein heiliges Volk es besessen:
Unsere Widersacher haben dein
Heiligtum zertreten.
19
Wir sind zu solchen gewor-
den, über die du von alters
her nicht geherrscht hast, die
nicht genannt gewesen sind
nach deinem Namen. " -
64
kapitel
1 "
O daß du die Himmel zer-
rissest, herniederführest, daß
vor deinem Angesicht die Ber-
ge erbebten,
2
wie Feuer Reisig entzündet,
Feuer die Wasser wallen macht,
um deinen Namen kundzutun
deinen Widersachern: Damit die
Nationen vor deinem Angesicht
erzittern,
3
indem du furchtbare Taten
vollziehst, die wir nicht erwarte-
ten; o daß du herniederführest,
daß vor deinem Angesicht die
Berge erbebten!
4
Denn von alters her hat man
nicht gehört noch vernommen,
hat kein Auge einen Gott ge-
sehen, außer dir, der sich wirk-
sam erwiese für den auf ihn
Harrenden.
5
Du kommst dem entgegen,
der Freude daran hat, Gerech-
tigkeit zu üben, denen, die auf
deinen Wegen deiner gedenken.
Siehe, du, du ergrimmtest, und
wir haben gesündigt; darin sind
wir schon lang, so laß uns ge-
rettet werden!
6
Und wir allesamt sind dem
Unreinen gleich geworden, und
alle unsere Gerechtigkeiten
gleich einem unflätigen Kleide;
und wir verwelkten allesamt wie
ein Blatt, und unsere Misseta-
ten rafften uns dahin wie der
Wind.
7
Und da war niemand, der
deinen Namen anrief, der sich
aufmachte, dich zu ergreifen;
denn du hast dein Angesicht
vor uns verborgen und uns
vergehen lassen durch unsere
Missetaten. "
8 "
Und nun, Jehova, du bist
unser Vater; wir sind der Ton,
und du bist unser Bildner, und
wir alle sind das Werk deiner
Hände.
9
Jehova, zürne nicht allzusehr,