Jeremia
1606 
de bis zum anderen Ende der
Erde; sie werden nicht beklagt
und nicht gesammelt noch
begraben werden; zu Dünger
auf der Fläche des Erdbodens
sollen sie werden.
34
Heulet, ihr Hirten, und
schreiet! Und wälzet euch in
der Asche, ihr Herrlichen der
Herde! Denn eure Tage sind
erfüllt, um geschlachtet zu
werden; und ich zerstreue
euch, daß ihr hinfallen werdet
wie ein kostbares Gefäß.
35
Und die Zuflucht ist den
Hirten verloren, und das Ent-
rinnen den Herrlichen der Her-
de.
36
Horch! Geschrei der Hirten,
und Heulen der Herrlichen der
Herde; denn Jehova verwüstet
ihre Weide.
37
Und die Auen des Friedens
werden zerstört vor der Glut
des Zornes Jehovas.
38
Gleich einem jungen Löwen
hat er sein Dickicht verlassen;
denn ihr Land ist zur Wüste
geworden vor dem verderben-
den Schwerte und vor der Glut
seines Zornes.
26
kapitel
1
Im Anfang der Regierung Jo-
jakims, des Sohnes Josias, des
Königs von Juda, geschah die-
ses Wort von seiten Jehovas
also:
2
So spricht Jehova: Tritt in
den Vorhof des Hauses Jeho-
vas und zu allen Städten Ju-
das, welche kommen, um an-
zubeten im Hause Jehovas, re-
de alle die Worte, welche ich
dir geboten habe, zu ihnen zu
reden; tue kein Wort davon.
3
Vielleicht werden sie hören
und ein jeder von seinem bö-
sen Wege umkehren: So werde
ich mich des Übels gereuen
lassen, welches ich ihnen zu
tun gedenke wegen der Bosheit
ihrer Handlungen.
4
Und sprich zu ihnen: So
spricht Jehova: Wenn ihr nicht
auf mich höret, daß ihr in mei-
nem Gesetz wandelt, welches
ich euch vorgelegt habe,
5
daß ihr auf die Worte meiner
Knechte, der Propheten, höret,
welche ich zu euch sende, früh
mich aufmachend und sendend
(
ihr habt aber nicht gehört):
6
so will ich dieses Haus wie