Jeremia
1644 
daß er ihn ins Haus hinausfüh-
re. Und so wohnte er inmitten
des Volkes.
15
Und das Wort Jehovas war
zu Jeremia geschehen, als er
im Gefängnishofe verhaftet war,
also:
16
Geh und sprich zu Ebedme-
lech, dem Äthiopier, und sage:
So spricht Jehova der Heer-
scharen, der Gott Israels: Sie-
he, ich bringe meine Worte
über diese Stadt zum Bösen
und nicht zum Guten, und sie
werden an selbigem Tage vor
dir geschehen.
17
Aber ich werde dich an je-
nem Tage erretten, spricht Je-
hova, und du wirst nicht in die
Hand der Männer gegeben
werden, vor welchen du dich
fürchtest.
18
Denn ich werde dich ge-
wißlich entrinnen lassen, und
du wirst nicht durch das
Schwert fallen; und du sollst
deine Seele zur Beute haben,
weil du auf mich vertraut hast,
spricht Jehova.
40
kapitel
1
Das Wort, welches von seiten
Jehovas zu Jeremia geschah,
nachdem Nebusaradan, der
Oberste der Leibwache, ihn von
Rama entlassen hatte, als er
ihn holen ließ, und er mit Ket-
ten gebunden war inmitten al-
ler Weggeführten von Jerusa-
lem und Juda, die nach Babel
weggeführt wurden.
2
Und der Oberste der Leib-
wache ließ Jeremia holen und
sprach zu ihm: Jehova, dein
Gott, hat dieses Unglück über
diesen Ort geredet;
3
und Jehova hat es kommen
lassen und hat getan, wie er
geredet hatte; denn ihr habt
gegen Jehova gesündigt und
auf seine Stimme nicht gehört,
und so ist euch solches ge-
schehen.
4
Und nun siehe, ich löse dich
heute von den Ketten, die an
deinen Händen sind; wenn es
gut ist in deinen Augen, mit
mir nach Babel zu kommen, so
komm, und ich werde mein
Auge auf dich richten; wenn es
aber übel ist in deinen Augen,
mit mir nach Babel zu kom-
men, so laß es. Siehe, das
ganze Land ist vor dir; wohin
es gut und wohin es recht ist