Hosea
1865 
willen: mit dem Morgenrot wird
Israels König gänzlich vernich-
tet sein.
11
kapitel
1
Als Israel jung war, da liebte
ich es, und aus Ägypten habe
ich meinen Sohn gerufen.
2
So oft sie ihnen riefen, gin-
gen sie von ihrem Angesicht
hinweg: sie opferten den Baa-
lim und räucherten den gesch-
nitzten Bildern.
3
Und ich, ich gängelte Eph-
raim, er nahm sie auf seine
Arme aber sie erkannten nicht,
daß ich sie heilte.
4
Mit Menschenbanden zog ich
sie, mit Seilen der Liebe; und
ich ward ihnen wie solche, die
das Joch auf ihren Kinnbacken
emporheben, und sanft gegen
sie, gab ich ihnen Speise.
5
Es wird nicht nach dem Lan-
de Ägypten zurückkehren; son-
dern der Assyrer, der wird sein
König sein, weil sie sich gewei-
gert haben umzukehren.
6
Und das Schwert wird krei-
sen in seinen Städten und sei-
ne Riegel vernichten, und wird
fressen um ihrer Ratschläge
willen;
7
denn mein Volk hängt an
dem Abfall von mir, und ruft
man es nach oben, keiner von
ihnen erhebt sich.
8
Wie sollte ich dich hingeben,
Ephraim, dich überliefern, Isra-
el? Wie sollte ich dich wie
Adama machen, wie Zeboim
dich setzen? Mein Herz hat
sich in mir umgewendet, erregt
sind alle meine Erbarmungen.
9
Nicht will ich ausführen die
Glut meines Zornes, nicht wie-
derum Ephraim verderben;
denn ich bin Gott und nicht
ein Mensch, der Heilige in dei-
ner Mitte, und ich will nicht in
Zornesglut kommen.
10
Sie werden Jehova nach-
wandeln: wie ein Löwe wird er
brüllen; denn er wird brüllen,
und zitternd werden die Kinder
herbeieilen vom Meere;
11
wie Vögel werden sie zit-
ternd herbeieilen aus Ägypten
und wie Tauben aus dem Lan-
de Assyrien; und ich werde sie
in ihren Häusern wohnen las-
sen, spricht Jehova.