Lukas
2093 
Heilige Gottes.
35
Und Jesus bedrohte ihn
und sprach: Verstumme und
fahre aus von ihm! Und als der
Dämon ihn mitten unter sie
geworfen hatte, fuhr er von
ihm aus, ohne ihn zu beschä-
digen.
36
Und Entsetzen kam über
alle, und sie redeten unte-
reinander und sprachen: Was
ist dies für ein Wort? Denn mit
Gewalt und Kraft gebietet er
den unreinen Geistern, und sie
fahren aus.
37
Und das Gerücht über ihn
ging aus in jeden Ort der Um-
gegend.
38
Er machte sich aber auf
von der Synagoge und kam in
das Haus Simons. Die Schwie-
germutter des Simon aber war
von einem starken Fieber befal-
len; und sie baten ihn für sie.
39
Und über ihr stehend, bed-
rohte er das Fieber, und es
verließ sie; sie aber stand als-
bald auf und diente ihnen.
40
Als aber die Sonne unter-
ging, brachten alle, welche an
mancherlei Krankheiten Leiden-
de hatten, dieselben zu ihm; er
aber legte einem jeden von ih-
nen die Hände auf und heilte
sie.
41
Und auch Dämonen fuhren
von vielen aus, indem sie
schrieen und sprachen: Du bist
der Sohn Gottes. Und er bed-
rohte sie und ließ sie nicht re-
den, weil sie wußten, daß er
der Christus war.
42
Als es aber Tag geworden
war, ging er aus und begab
sich an einen öden Ort; und
die Volksmengen suchten ihn
auf und kamen bis zu ihm, und
sie hielten ihn auf, daß er
nicht von ihnen ginge.
43
Er aber sprach zu ihnen:
Ich muß auch den anderen
Städten das Evangelium vom
Reiche Gottes verkündigen,
denn dazu bin ich gesandt
worden.
44
Und er predigte in den Sy-
nagogen von Galiläa.
5
kapitel
1
Es geschah aber, als die
Volksmenge auf ihn andrängte,
um das Wort Gottes zu hören,
daß er an dem See Genezareth
stand.
2
Und er sah zwei Schiffe am