1.
Korinther
2354 
7
Die Erkenntnis aber ist nicht
in allen, sondern etliche essen,
infolge des Gewissens, das sie
bis jetzt vom Götzenbilde ha-
ben, als von einem Götzenop-
fer, und ihr Gewissen, da es
schwach ist, wird befleckt.
8
Speise aber empfiehlt uns
Gott nicht; weder sind wir,
wenn wir nicht essen, geringer,
noch sind wir, wenn wir essen,
vorzüglicher.
9
Sehet aber zu, daß nicht et-
wa dieses euer Recht den
Schwachen zum Anstoß werde.
10
Denn wenn jemand dich,
der du Erkenntnis hast, im
Götzentempel zu Tische liegen
sieht, wird nicht sein Gewissen,
da er schwach ist, bestärkt
werden, die Götzenopfer zu es-
sen?
11
Und durch deine Erkenntnis
kommt der Schwache um, der
Bruder, um dessentwillen Chris-
tus gestorben ist.
12
Wenn ihr aber also gegen
die Brüder sündiget und ihr
schwaches Gewissen verletzet,
so sündiget ihr gegen Christum.
13
Darum, wenn eine Speise
meinem Bruder Ärgernis gibt,
so will ich für immer kein
Fleisch essen, damit ich mei-
nem Bruder kein Ärgernis gebe.
9
kapitel
1
Bin ich nicht frei? Bin ich
nicht ein Apostel? Habe ich
nicht Jesum, unseren Herrn,
gesehen? Seid nicht ihr mein
Werk im Herrn?
2
Wenn ich anderen nicht ein
Apostel bin, so bin ich es doch
wenigstens euch; denn das
Siegel meines Apostelamtes
seid ihr im Herrn.
3
Meine Verantwortung vor de-
nen, welche mich zur Unter-
suchung ziehen, ist diese:
4
Haben wir etwa nicht ein
Recht zu essen und zu trinken?
5
Haben wir etwa nicht ein
Recht, eine Schwester als Weib
umherzuführen, wie auch die
übrigen Apostel und die Brüder
des Herrn und Kephas?
6
Oder haben allein ich und
Barnabas nicht ein Recht, nicht
zu arbeiten?
7
Wer tut jemals Kriegsdienste
auf eigenen Sold? Wer pflanzt
einen Weinberg und ißt nicht
von dessen Frucht? Oder wer
weidet eine Herde und ißt