1.
Thessalonicher
2435 
Sicherheit! dann kommt ein
plötzliches Verderben über sie,
gleichwie die Geburtswehen
über die Schwangere; und sie
werden nicht entfliehen.
4
Ihr aber Brüder, seid nicht in
Finsternis, daß euch der Tag
wie ein Dieb ergreife;
5
denn ihr alle seid Söhne des
Lichtes und Söhne des Tages;
wir sind nicht von der Nacht,
noch von der Finsternis.
6
Also laßt uns nun nicht
schlafen wie die übrigen, son-
dern wachen und nüchtern
sein.
7
Denn die da schlafen, schla-
fen des Nachts, und die da
trunken sind, sind des Nachts
trunken.
8
Wir aber, die von dem Tage
sind, laßt uns nüchtern sein,
angetan mit dem Brustharnisch
des Glaubens und der Liebe
und als Helm mit der Hoffnung
der Seligkeit.
9
Denn Gott hat uns nicht zum
Zorn gesetzt, sondern zur Er-
langung der Seligkeit durch un-
seren Herrn Jesus Christus,
10
der für uns gestorben ist,
auf daß wir, sei es daß wir
wachen oder schlafen, zusam-
men mit ihm leben.
11
Deshalb ermuntert einander
und erbauet einer den ande-
ren, wie ihr auch tut.
12
Wir bitten euch aber, Brü-
der, daß ihr die erkennet, die
unter euch arbeiten und euch
vorstehen im Herrn und euch
zurechtweisen,
13
und daß ihr sie über die
Maßen in Liebe achtet, um ih-
res Werkes willen. Seid in Frie-
den untereinander.
14
Wir ermahnen euch aber,
Brüder: Weiset die Unordent-
lichen zurecht, tröstet die
Kleinmütigen, nehmet euch der
Schwachen an, seid langmütig
gegen alle.
15
Sehet zu, daß niemand Bö-
ses mit Bösem jemand vergel-
te, sondern strebet allezeit
dem Guten nach gegeneinander
und gegen alle.
16
Freuet euch allezeit;
17
betet unablässig;
18
danksaget in allem, denn
dieses ist der Wille Gottes in
Christo Jesu gegen euch.
19
Den Geist löschet nicht aus;
20
Weissagungen verachtet
nicht;
21
prüfet aber alles, das Gute