Hebräer
2480 
sie nicht ohne uns vollkommen
gemacht würden.
12
kapitel
1
Deshalb nun, da wir eine so
große Wolke von Zeugen um
uns haben, laßt auch uns, in-
dem wir jede Bürde und die
leicht umstrickende Sünde ab-
legen, mit Ausharren laufen
den vor uns liegenden Wett-
lauf,
2
hinschauend auf Jesum, den
Anfänger und Vollender des
Glaubens, welcher, der Schande
nicht achtend, für die vor ihm
liegende Freude das Kreuz er-
duldete und sich gesetzt hat
zur Rechten des Thrones Got-
tes.
3
Denn betrachtet den, der so
großen Widerspruch von den
Sündern gegen sich erduldet
hat, auf daß ihr nicht ermüdet,
indem ihr in euren Seelen er-
mattet.
4
Ihr habt noch nicht, wider
die Sünde ankämpfend, bis
aufs Blut widerstanden,
5
und habt der Ermahnung
vergessen, die zu euch als zu
Söhnen spricht: ”Mein Sohn!
Achte nicht gering des Herrn
Züchtigung, noch ermatte, wenn
du von ihm gestraft wirst;
6
denn wen der Herr liebt, den
züchtigt er; er geißelt aber je-
den Sohn, den er aufnimmt".
7
Was ihr erduldet, ist zur
Züchtigung: Gott handelt mit
euch als mit Söhnen; denn wer
ist ein Sohn, den der Vater
nicht züchtigt?
8
Wenn ihr aber ohne Züchti-
gung seid, welcher alle teilhaf-
tig geworden sind, so seid ihr
denn Bastarde und nicht Söh-
ne.
9
Zudem hatten wir auch unse-
re Väter nach dem Fleische zu
Züchtigern und scheuten sie;
sollen wir nicht viel mehr dem
Vater der Geister unterwürfig
sein und leben?
10
Denn jene freilich züchtigten
uns für wenige Tage nach ih-
rem Gutdünken, er aber zum
Nutzen, damit wir seiner Heilig-
keit teilhaftig werden.
11
Alle Züchtigung aber scheint
für die Gegenwart nicht ein
Gegenstand der Freude, son-
dern der Traurigkeit zu sein;
hernach aber gibt sie die fried-
same Frucht der Gerechtigkeit