1.
Petrus
2498 
waren, als die Langmut Gottes
harrte in den Tagen Noahs,
während die Arche zugerichtet
wurde, in welche wenige, daß
ist acht Seelen, durch Wasser
gerettet wurden,
21
welches Gegenbild auch
euch jetzt errettet, das ist die
Taufe (nicht ein Ablegen der
Unreinigkeit des Fleisches,
sondern das Begehren eines
guten Gewissens vor Gott),
durch die Auferstehung Jesu
Christi,
22
welcher, in den Himmel ge-
gangen, zur Rechten Gottes ist,
indem Engel und Gewalten und
Mächte ihm unterworfen sind.
4
kapitel
1
Da nun Christus für uns im
Fleische gelitten hat, so waffnet
auch ihr euch mit demselben
Sinne; denn wer im Fleische
gelitten hat, ruht von der Sün-
de,
2
um die im Fleische noch üb-
rige Zeit nicht mehr den Lüsten
der Menschen, sondern dem
Willen Gottes zu leben.
3
Denn die vergangene Zeit ist
uns genug, den Willen der Na-
tionen vollbracht zu haben, in-
dem wir wandelten in Aus-
schweifungen, Lüsten, Trunken-
heit, Festgelagen, Trinkgelagen
und frevelhaften Götzen-
dienereien;
4
wobei es sie befremdet, daß
ihr nicht mitlaufet zu demsel-
ben Treiben der Ausschweifung,
und lästern euch,
5
welche dem Rechenschaft
geben werden, der bereit ist,
Lebendige und Tote zu richten.
6
Denn dazu ist auch den To-
ten gute Botschaft verkündigt
worden, auf daß sie gerichtet
werden möchten dem Men-
schen gemäß nach dem Flei-
sche, aber leben möchten Gott
gemäß nach dem Geiste.
7
Es ist aber nahe gekommen
das Ende aller Dinge. Seid nun
besonnen und seid nüchtern
zum Gebet.
8
Vor allen Dingen aber habt
untereinander eine inbrünstige
Liebe, denn die Liebe bedeckt
eine Menge von Sünden.
9
Seid gastfrei gegeneinander
ohne Murren.
10
Je nachdem ein jeder eine
Gnadengabe empfangen hat,
dienet einander damit als gute