4
Mose
332 
mein Land und zu meiner Ver-
wandtschaft will ich gehen.
31
Und er sprach: Verlaß uns
doch nicht! Denn du weißt ja,
wo wir in der Wüste lagern
sollen; und du wirst unser Au-
ge sein.
32
Und es soll geschehen,
wenn du mit uns ziehst, und
uns jenes Gute geschieht, das
Jehova an uns tun will, so
werden wir dir auch Gutes tun.
33
Und sie brachen auf von
dem Berge Jehovas, drei Tage-
reisen weit, und die Lade des
Bundes Jehovas zog drei Tage-
reisen vor ihnen her, um ihnen
einen Ruheort zu erkunden;
34
und die Wolke Jehovas war
über ihnen des Tages, wenn
sie aus dem Lager zogen.
35
Und es geschah, wenn die
Lade aufbrach, so sprach Mo-
se: Stehe auf, Jehova, daß
deine Feinde sich zerstreuen,
und deine Hasser vor dir flie-
hen!
36
Und wenn sie ruhte, so
sprach er: Kehre wieder, Jeho-
va, zu den Myriaden der Tau-
sende Israels!
11
kapitel
1
Und es geschah, als das
Volk sich beklagte, daß es übel
war in den Ohren Jehovas;
und als Jehova es hörte, da
erglühte sein Zorn, und ein
Feuer Jehovas brannte unter
ihnen und fraß am Ende des
Lagers.
2
Und das Volk schrie zu Mo-
se; und Mose betete zu Jeho-
va, da legte sich das Feuer.
3
Und man gab selbigem Orte
den Namen Tabhera, weil ein
Feuer Jehovas unter ihnen
gebrannt hatte.
4
Und das Mischvolk, das in
ihrer Mitte war, wurde lüstern,
und auch die Kinder Israel
weinten wiederum und
sprachen: Wer wird uns Fleisch
zu essen geben?
5
Wir gedenken der Fische, die
wir in Ägypten umsonst aßen,
der Gurken und der Melonen
und des Lauchs und der Zwie-
beln und des Knoblauchs;
6
und nun ist unsere Seele
dürre; gar nichts ist da, nur
auf das Man sehen unsere Au-
gen.
7
Das Man aber war wie Ko-