5
Mose
453 
Gott, dir als Erbteil gibt, sollst
du nichts leben lassen, was
Odem hat;
17
sondern du sollst sie gänz-
lich verbannen: Die Hethiter
und die Amoriter, die Ka-
naaniter und die Perisiter, die
Hewiter und die Jebusiter, wie
Jehova, dein Gott, dir geboten
hat;
18
auf daß sie euch nicht leh-
ren, zu tun nach allen ihren
Greueln, die sie ihren Göttern
getan haben, und ihr nicht
sündiget wider Jehova, euren
Gott.
19
Wenn du eine Stadt viele
Tage belagern wirst, indem du
Krieg wider sie führst, um sie
einzunehmen, so sollst du ihre
Bäume nicht verderben, indem
du die Axt gegen sie schwingst
(
denn du kannst davon essen),
und sollst sie nicht abhauen;
denn ist der Baum des Feldes
ein Mensch, daß er vor dir in
Belagerung kommen sollte?
20
Nur die Bäume, von denen
du weißt, daß sie keine Bäume
sind, von denen man ißt, die
darfst du verderben und ab-
hauen; und du magst Belage-
rungswerke davon bauen wider
die Stadt, die Krieg mit dir
führt, bis sie gefallen ist.
21
kapitel
1
Wenn in dem Lande, das
Jehova, dein Gott, dir gibt, es
zu besitzen, ein Erschlagener
auf dem Felde liegend gefun-
den wird, ohne daß es bekannt
ist, wer ihn erschlagen hat,
2
so sollen deine Ältesten und
deine Richter hinausgehen und
nach den Städten hin messen,
die rings um den Erschlagenen
sind.
3
Und es geschehe: Die Stadt,
welche dem Erschlagenen am
nächsten ist, die Ältesten jener
Stadt sollen eine Färse neh-
men, mit der noch nicht gear-
beitet worden ist, die noch
nicht am Joche gezogen hat;
4
und die Ältesten jener Stadt
sollen die Färse zu einem im-
mer fließenden Bache hinabfüh-
ren, in welchem nicht gearbei-
tet und nicht gesät wird, und
sollen der Färse daselbst im
Bache das Genick brechen.
5
Und die Priester, die Söhne
Levis, sollen herzutreten; denn
sie hat Jehova, dein Gott, er-