Richter
560 
durch seine Schläfe, daß er in
die Erde drang. Er war nämlich
in einen tiefen Schlaf gefallen
und war ermattet, und er starb.
22
Und siehe, da kam Barak,
der Sisera verfolgte; und Jael
ging hinaus, ihm entgegen, und
sprach zu ihm: Komm, ich will
dir den Mann zeigen, den du
suchst! Und er ging zu ihr hi-
nein, und siehe, Sisera lag tot,
und der Pflock war in seiner
Schläfe.
23
So beugte Gott an selbigem
Tage Jabin, den König von Ka-
naan, vor den Kindern Israel.
24
Und die Hand der Kinder
Israel wurde fort und fort här-
ter über Jabin, den König von
Kanaan, bis sie Jabin, den Kö-
nig von Kanaan, vernichtet hat-
ten.
5
kapitel
1
Und Debora und Barak, der
Sohn Abinoams, sangen an
selbigem Tage und sprachen:
2
Weil Führer führten in Israel,
weil freiwillig sich stellte das
Volk, preiset Jehova!
3
Höret, ihr Könige; horchet
auf, ihr Fürsten! Ich will, ja, ich
will Jehova singen und spielen
Jehova, dem Gott Israels!
4
Jehova! Als du auszogest
von Seir, als du einherschrittest
vom Gefilde Edoms, da erzitter-
te die Erde; auch troffen die
Himmel, auch troffen die Wol-
ken von Wasser.
5
Die Berge erbebten vor Je-
hova, jener Sinai vor Jehova,
dem Gott Israels.
6
In den Tagen Schamgars,
des Sohnes Anaths, in den Ta-
gen Jaels feierten die Pfade,
und die Wanderer betretener
Wege gingen krumme Pfade.
7
Es feierten die Landstädte in
Israel, sie feierten, bis ich, De-
bora, aufstand, bis ich aufs-
tand, eine Mutter in Israel.
8
Es erwählte neue Götter; da
war Streit an den Toren! Ward
wohl Schild und Lanze gesehen
unter vierzigtausend in Israel?
9
Mein Herz gehört den Füh-
rern Israels, denen, die sich
freiwillig stellten im Volke. Prei-
set Jehova!
10
Die ihr reitet auf weißroten
Eselinnen, die ihr sitzet auf
Teppichen, und die ihr wandelt
auf dem Wege, singet!
11
Fern von der Stimme der