1
Samuel
672 
15
Fehlt es mir an Wahnsinni-
gen, daß ihr diesen herge-
bracht habt, um sich bei mir
wahnsinnig zu gebärden? Sollte
der in mein Haus kommen?
22
kapitel
1
Und David ging von dannen
und entrann in die Höhle Adul-
lam. Und als seine Brüder und
das ganze Haus seines Vaters
es hörten, kamen sie dorthin
zu ihm hinab.
2
Und es versammelten sich
zu ihm jeder Bedrängte, und
jeder, der einen Gläubiger hat-
te, und jeder, der erbitterten
Gemütes war, und er wurde ihr
Oberster, und es waren bei
ihm an vierhundert Mann.
3
Und David ging von dannen
nach Mizpe-Moab; und er
sprach zu dem König von
Moab: Laß doch meinen Vater
und meine Mutter ausziehen
und bei euch sein, bis ich
weiß, was Gott mir tun wird.
4
Und er führte sie vor den
König von Moab, und sie
wohnten bei ihm alle Tage, die
David auf der Bergfeste war.
5
Und Gad, der Prophet,
sprach zu David: Bleibe nicht
auf der Bergfeste; gehe hin
und begib dich in das Land
Juda. Und David ging hin und
kam in den Wald Hereth.
6
Und als Saul hörte, daß Da-
vid und die Männer, die bei
ihm waren, entdeckt worden
seien, Saul aber saß zu Gibea,
unter der Tamariske auf der
Anhöhe, mit seinem Speer in
der Hand, und alle seine
Knechte standen bei ihm,
7
da sprach Saul zu seinen
Knechten, die bei ihm standen:
Höret doch, ihr Benjaminiter!
Wird auch der Sohn Isais euch
allen Felder und Weinberge
geben, euch alle zu Obersten
über tausend und zu Obersten
über hundert machen,
8
daß ihr euch alle wider mich
verschworen habt, und keiner
es meinem Ohr eröffnet, wenn
mein Sohn einen Bund mit
dem Sohne Isais gemacht hat,
und keiner von euch sich
kränkt meinethalben und es
meinem Ohr eröffnet, daß mein
Sohn meinen Knecht als Laurer
wider mich aufgewiegelt hat,
wie es an diesem Tage ist?
9
Da antwortete Doeg, der