2
Samuel
704 
sprach: Mußte, wie ein Tor
stirbt, Abner sterben?
34
Deine Hände waren nicht
gebunden, und nicht in eherne
Fesseln gelegt deine Füße. Wie
man fällt vor Söhnen der Un-
gerechtigkeit, so bist du gefal-
len! Da weinte alles Volk noch
mehr über ihn.
35
Und alles Volk kam, um
David zu bewegen, daß er Brot
esse, während es noch Tag
war. Aber David schwur und
sprach: So soll mir Gott tun
und so hinzufügen, wenn ich
vor Untergang der Sonne Brot
oder irgend etwas koste!
36
Und alles Volk nahm es
wahr; und es war gut in ihren
Augen, wie alles, was der Kö-
nig tat, gut war in den Augen
des ganzen Volkes.
37
Und das ganze Volk und
ganz Israel erkannten an jenem
Tage, daß es nicht von dem
König ausgegangen war, Abner,
den Sohn Ners, zu töten.
38
Und der König sprach zu
seinen Knechten: Wisset ihr
nicht, daß an diesem Tage ein
Oberster und Großer in Israel
gefallen ist?
39
Ich aber bin heute schwach,
obschon zum König gesalbt;
und diese Männer, die Söhne
der Zeruja, sind zu hart für
mich. Jehova vergelte dem, der
das Böse tut, nach seiner
Bosheit!
4
kapitel
1
Und als der Sohn Sauls hör-
te, daß Abner zu Hebron ges-
torben war, da wurden seine
Hände schlaff, und ganz Israel
war bestürzt.
2
Und zwei Männer waren
Oberste der Scharen des Soh-
nes Sauls, der Name des einen
war Baana, und der Name des
anderen Rekab, Söhne Rim-
mons, des Beerothiters, von
den Kindern Benjamin. Denn
auch Beeroth wird zu Benjamin
gerechnet;
3
aber die Beerothiter entflo-
hen nach Gittaim und haben
sich dort als Fremdlinge aufge-
halten bis auf diesen Tag.
4
Und Jonathan, der Sohn
Sauls, hatte einen Sohn, der
an den Füßen lahm war. Er war
fünf Jahre alt, als die Nach-
richt von Saul und Jonathan
aus Jisreel kam; da nahm sei-