1
Mose
81 
über die Erschlagenen und
plünderten die Stadt, weil sie
ihre Schwester entehrt hatten.
28
Ihr Kleinvieh und ihre Rin-
der und ihre Esel und was in
der Stadt und was auf dem
Felde war, nahmen sie;
29
und all ihr Vermögen und
alle ihre Kinder und ihre Wei-
ber führten sie gefangen hin-
weg und raubten sie und alles,
was in den Häusern war.
30
Da sprach Jakob zu Simeon
und zu Levi: Ihr habt mich in
Trübsal gebracht, indem ihr
mich stinkend machet unter
den Bewohnern des Landes,
unter den Kanaanitern und un-
ter den Perisitern. Ich aber bin
ein zählbares Häuflein, und sie
werden sich wider mich ver-
sammeln und mich schlagen,
und ich werde vertilgt werden,
ich und mein Haus.
31
Und sie sprachen: Sollte
man unsere Schwester wie eine
Hure behandeln?
35
kapitel
1
Und Gott sprach zu Jakob:
Mache dich auf, ziehe hinauf
nach Bethel und wohne da-
selbst, und mache daselbst ei-
nen Altar dem Gott, der dir er-
schienen ist, als du vor deinem
Bruder Esau flohest.
2
Da sprach Jakob zu seinem
Hause und zu allen, die bei
ihm waren: Tut die fremden
Götter hinweg, die in eurer Mit-
te sind, und reiniget euch und
wechselt eure Kleider;
3
und wir wollen uns auf-
machen und nach Bethel hi-
naufziehen, und ich werde da-
selbst einen Altar machen dem
Gott, der mir geantwortet hat
am Tage meiner Drangsal und
mit mir gewesen ist auf dem
Wege, den ich gewandelt bin.
4
Und sie gaben Jakob alle
fremden Götter, die in ihrer
Hand, und die Ringe, die in ih-
ren Ohren waren, und Jakob
vergrub sie unter der Terebint-
he, die bei Sichem ist.
5
Und sie brachen auf. Und
der Schrecken Gottes kam über
die Städte, die rings um sie
her waren, so daß sie den
Söhnen Jakobs nicht nachjag-
ten.
6
Und Jakob kam nach Lus,
welches im Lande Kanaan liegt,
das ist Bethel, er und alles